Walldienerhaus

Universitätsklinikum Rostock - Institut für Pathologie

Für das 1918 errichtete Gebäude der Pathologie in der Strempelstraße in Rostock ist eine umfangreiche Sanierung geplant. Dafür wurde zunächst die Entwurfsunterlage erstellt.

Eine bereits im Jahre 2006 umgesetzte Teilmaßnahme umfasste die Sanierung und Modernisierung des Demonstrationshörsaals. Dieser befindet sich im Erdgeschoss des Institutsgebäudes. Die vorhandene getreppte Stahlbetonkonstruktion der ansteigenden Sitzreihen wurde mit der Sanierung vollständig erhalten. Das Gestühl selbst wurde erneuert. Die historischen Schreibpulte wurden restauriert und in ihrer Farbigkeit dem Gestühl angepasst.

Aus akustischen Gründen erhielt der Saal eine absorbierende Unterhangdecke und Wandverkleidungen aus absorbierenden Paneelen. Wand- und Fußbodengestaltung entsprechen den Anforderungen an Arbeitsschutz und Hygiene. So kamen desinfektionsmittelbeständige Farben und ein für Laborbereiche geeigneter Epoxidharzboden zum Einsatz. Die Haustechnik wurde komplett erneuert.


| Strempelstraße 13 | 18057 Rostock

BBL M-V, Geschäftsbereich Rostock

Planung und Bauüberwachung: Dipl.-Ing. Architektin Diana Albert, Dipl. Architektin Kerstin Beyer, Dipl.-Ing. Architekt Andreas Baier, Dipl.-Ing. (FH) Astrid Dibbert

Leistungsphase: 2-8 (in Teilabschnitten)

Baukosten geplant (o. Hörsaal): 9.500.000 €

Baukosten Hörsaal: 500.000 €

Fertigstellung Hörsaal: 2006