Architekt Albert und Baier

Landesbehördenzentrum Blücherstraße Rostock

Das Behördenzentrum wird durch die baulichen Ergänzungen als konsequentes WEITERBAUEN des Solitärs der 1950-er Jahre zu einer stimmigen städtebaulichen Figur entwickelt. Durch Anlegen einer neuen Anliegerstraße erfolgt einerseits eine klare Trennung des Behördenzentrums vom neu gebildeten Quartier

und anderseits wird das städtische Element einer Straße zum selbstverständlichen Bindeglied und sichert eine optimale Erschließung der frei werdenden Landesliegenschaften. Aus den versiegelten Stellplatzbrachen wird eine intakte Stadt.

Das in den 1950er Jahren erbaute Gebäude stellt mit seinem turmartigen Eingangsbau eine städtebauliche Dominante dar. Entsprechend der qualitätvollen Außenbaugestaltung wird mit der Sanierung/Modernisierung auch der Innenausbau eine entsprechende Wertigkeit erfahren. Das repräsentative Treppenhaus sollte durch Rückbau der Einbauten aus den 70er Jahren wieder erlebbar werden. Durch die Verfasser werden bewusst die vorhandenen Raumstrukturen genutzt. Die Neubaukörper werden zeitlos modern errichtet. Die vorgeschlagene Lochfassade nimmt im Maßstab nicht nur Bezug auf die Bestandsfassade, sie sichert auch optimale raumklimatische Bedingungen ohne Klimatisierung.


| Blücherstraße 1 | 18055 Rostock

Auslobungsverfahren: VOF Verfahren; Architektenleistungen nach HOAI § 34

Auslober: BBL M-V

Entwurf: ARGE Architekturbüro Albert und Planer/ Stadt + Haus / Bau-Management Ullrich

Visualisierung: matzke | architekten, Berlin

Skizzen: M.A. Arch. Manja Schmoger

Auslobungsjahr: 2016

Preis: 3.Platz